Würzburg: 18-Jähriger hat Frau überfahren, Fall wird neu verhandelt

Ein damals 18-Jähriger hat im April 2017 eine junge Frau mit 2,89 Promille überfahren. In erster Instanz hatte ihn ein Gutachter wegen seines Vollrausches während des Unfalls als schuldunfähig eingestuft.  Das Amtsgericht Würzburg verurteilte ihn zu einer Geldstrafe von 5000 Euro. Die milde Strafe sorgte für dementsprechend viel Diskussion. Die Staatsanwaltschaft legte Berufung ein. Ab heute wird vor dem Landgericht Würzburg neu verhandelt. Drei Mitfahrer müssen sich am Mittwoch ebenfalls vor Gericht verantworten – sie hatten nach dem Unfall keine Hilfe geleistet.