Wohl bald Urteil im Bayreuther Shishabar-Prozess

Der Vergewaltigungs-Prozess gegen einen ehemaligen Shishabar-Besitzer in Bayreuth geht langsam zu Ende. Gestern haben Staatsanwaltschaft, Verteidigung und Nebenklage ihre Plädoyers gesprochen – hinter verschlossenen Türen. Der Grund: der Schutz der Intimsphäre des mutmaßlichen Opfers. Vor knapp einem Jahr soll der 30-jährige Shishabar-Besitzer in seiner Wohnung eine junge Frau vergewaltigt haben, die er kurz vorher in einer Disco kennengelernt hatte. Der Prozess läuft seit Mitte November 2020, noch im Februar soll es ein Urteil geben.