Vorbereitungen auf Impfstoff laufen

Schon am 5. Januar könnten die Impfungen gegen das Coronavirus in Bayern starten. So heißt es laut internen Informationen des Gesundheitsministeriums. Sollte der Impfstoff des Mainzer Pharmaunternehmens Biontech zugelassen werden, sollen die Impfchargen auf die Tiefkühlstandorte im Freistaat verteilt werden. Bambergs Landtagsabgeordnete und Gesundheitsministerin Melanie Huml hatte sich Anfang der Woche von den reibungslosen Vorbereitungen auch in Oberfranken überzeugt. Bis morgen sollen alle Ultratiefkühlschränke an die bayerischen Lagerzentren verteilt sein.