Vernehmung beid er Polizei verbotenerweise gefilmt

Wenn man bei der Polizei verhört wird, darf man davon keine Videoaufnahme machen. Das wollte ein 25-jähriger Bayreuther am Samstag Abend ganz und gar nicht einsehen. Auf der Wache in Kulmbach sollte er wegen einer Sachbeschädigung vernommen werden. Er hielt sein Handy unauffällig unter den Tresen und ließ die Aufnahme laufen. Weil er trotz Hinweis darauf, dass das eine Straftat sei, weiter filmte, wurde sein Handy beschlagnahmt.  Der Bayreuther filmte daraufhin mit seinem Tablet weiter – auch das wurde beschlagnahmt. Und jetzt hat er zusätzlich zu der Anzegie wegen Sachbeschädigung auch noch eine nach § 201 StGB, Verletzung der Vertraulichkeit des nichtöffentlich gesprochenen Wortes am Hals.