Unwetter über Oberfranken

Die Unwetter in letzter Zeit nehmen einfach kein Ende. Kaum sind die Aufräumarbeiten an der einen Stelle abgeschlossen, gehen sie an der Nächsten weiter. Das Fichtelgebirge war durch die Unwetter gestern wieder mit am stärksten betroffen. Hier waren die Rettungskräfte quasi im Dauereinsatz damit beschäftigt Keller leer zu pumpen und Straßen von Bäumen oder Überspülungen zu befreien. In Pegnitz war die die Innenstadt teilweise durch den Starkregen nicht befahrbar, die Bahnstrecke Pegnitz – Kirchenlaibach war zwischenzeitlich durch angespülten Schutt nicht befahrbar und wurde gesperrt. In Hirschaid bei Bamberg lief eine Bahnunterführung so voll, dass Autos sie nicht mehr passieren konnten. Durch die Abkühlung sinkt zumindest die Wahrscheinlichkeit für Gewitter, in den nächsten Tagen werden aber auch weiterhin teils kräftige Regenfälle erwartet.