Prozess gegen Wunsiedler Bürgermeister: Verurteilung unwahrscheinlich

Auch nach dem gestrigen (3.7.) Verhandlungstag ist der Prozess gegen den Wunsiedler Bürgermeister Karl-Willi Beck noch nicht abgeschlossen. Beck hatte einem leitendem Ingenieur zwei Dienstwagen zur freien Verfügung gestellt, dabei sei der Stadt Wunsiedel ein Schaden von 1.300 Euro entstanden. Laut Becks Anwalt hatte er das nur getan, um den Ingenieur in Wunsiedel zu halten. Brisant ist der Fall deswegen, weil die Stadt hoch verschuldet ist und die Finanzen streng überwacht werden. In drei Wochen geht der Prozess dann weiter – eine Verurteilung ist aber unwahrscheinlich. Dazu fehle laut vorsitzendem Richter die Grundlage.