Neun Monate auf Bewährung und 2000 Euro Strafe

„Jedem, der ein Auto fährt, hätte das passieren können“. So schloss gestern der Richter die Verhandlung im Fall eines Autofahrers aus Rehau, der vergangenes Jahr eine Rentnerin mit dem Auto erfasst hatte. Nachdem ein Sachverständiger vor Gericht erörtert hatte, dass der Mann zu schnell gefahren war, fiel das Urteil auf fahrlässige Tötung aus. Der Angeklagte wurde zu einer neunmonatigen Freiheitsstrafe auf Bewährung und einer Zahlung von 2000 Euro an die Hofer Verkehrswacht verurteilt.