Mutmaßlicher Bombenbauer verstrickt sich vor Gericht in Widersprüche.

Vor dem Bayreuther Landgericht läuft seit Montag der Prozess gegen einen 19-jährigen Syrer. Er wird der Planung einer staatsgefährdenden Gewalttat beschuldigt.

Der 2014 aus Syrien geflüchtete Mann wird verdächtigt, einen Terroranschlag geplant zu haben. Festgenommen wurde er letztes Jahr in Pegnitz. Die Ermittler fanden bei dem 19-Jährigen unter anderem eine Anleitung zum Bombenbau und Hinweise, die ihn mit dem Terrornetzwerk Islamischer Staat in Verbindung bringen. In seiner Aussage verstrickte sich der Angeklagte immer wieder in Widersprüche.  Dazu wird am Nachmittag auch ein Zeuge vernommen, an den der Angeklagte die IS-Videos geschickt haben soll.