Mutmaßlicher Betrüger vor Bamberger Landgericht

Betrug und Urkundenfälschung in 18 Fällen und „normaler“ Betrug und 98 Fällen. Dafür muss sich ab heute ein 35-Jähriger vor dem Landgericht Bamberg verantworten. Er soll seinen Opfern Marktstudien vorgeworfen haben, um sie zum Abschluss von faulen Onlinekrediten zu überreden. Dazu kommen Anlagebetrug, Überweisungsbetrug oder Betrug um Spar- und Riesterverträge. Die Staatsanwaltschaft geht von einem Schaden von mehr als 230.000 Euro aus.