Mordprozess Innstraße: DNA Spuren von Angeklagten überall im Haus

Von den Angeklagten im Mordfall Innstraße gibt es zahlreiche Spuren am Tatort. Insgesamt 20 Fundorte von Spuren sind heute von einem Kripo-Beamten vor Gericht verlesen worden. Die meisten DNA-Spuren stammen von dem Beschuldigten, der bis her geschwiegen hat: Firat T. Die Spuren waren nicht nur an Türen und Schränken, sondern auch an den Gehhilfen des 88-jährigen Opfers. Beiden Angeklagten wirft die Staatsanwaltschaft vor, den Rentner in seinem eigenen Haus getötet zu haben, um die Diebstähle im Haus zu vertuschen.