© Pixabay

Mehrere Schulen in Oberfranken schließen wegen Corona-Verdacht

Es gibt einen weiteren Fall einer Corona-Infektion im Landkreis Bayreuth. Deshalb bleiben auch hier die Grundschule- und Mittelschule in Pottenstein und die Realschule Pegnitz laut Mitteilung des Landratsamtes zunächst geschlossen. Ein Mann aus dem Raum Pegnitz hat sich im Skiurlaub mit seiner Familie in Südtirol mit dem neuartigen Coronavirus angesteckt. Nach Angaben des Bayreuther Gesundheitsamtes weist er mittlerweile keine Krankheitssymptome mehr auf.

Jetzt schließt auch in Kulmbach die erste Schule wegen eines Corona-Verdachtsfalles. Wie die Schulleitung am Abend bekannt gab, wird am Kulmbacher Caspar-Vischer-Gymnasium von heute an für einige Tage kein Unterricht stattfinden, alle Schülerinnen und Schüler müssen zu Hause bleiben. Grund ist eine mögliche Ansteckung unter den Schülern. Das betroffene Kind, das im Übrigen keine Symptome zeigt, wird nun vorsorglich getestet. Bis zum Vorliegen der Testergebnisse, was in etwa zwei bis drei Tagen der Fall sein dürfte, bleibe die Schule geschlossen, heißt es seitens der Schule abschließend.

Drei Klassen der Maria-Ward-Schulen aus Bamberg kamen am vergangenen Freitag aus dem Skilager in Südtirol zurück. Wegen des Corona-Virus mussten sich alle testen lassen und wurden unter Quarantäne gesteckt. Die Testergebnisse sind jetzt da und negativ. Die Quarantäne wurde aufgehoben. Allerdings dürfen die Schüler zur Sicherheit zwei Wochen nicht in die Schule, das hat das Gesundheitsministerium entschieden.