© Pixabay

Mehr Grippefälle in Oberfranken

Im letzten Jahr sind in Bayern und damit auch in ganz Oberfranken deutlich mehr Grippefälle gemeldet worden als 2018. Das teilt das bayrische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit in Erlangen aktuell mit. Demnach waren den Behörden 2019 fast 47.000 Fälle bekannt, im Vorjahr waren es fast 3.000 weniger. Allerdings werden die Fälle seit 2019 auch etwas anders gezählt. Es werden nun auch Fälle aufgenommen, bei denen im Labor Grippe-Viren nachgewiesen wurden, ohne dass bei Patienten typische Krankheitssymptome auftraten. Die aktuelle Grippewelle läuft nach Experten übrigens noch bis etwa Mitte April.