© Pixabay

Landwirte in Sorge – Schweinepest nähert sich Oberfranken

Die Schweinepest nähert sich der deutschen Grenze und das bereitet auch den Bauern in Kulmbach, Kronach und Lichtenfels Sorgen. In manchen Regionen wurden sogar Schutzzäune gebaut, um Wildschweine abzuhalten. Die seien an dem Virus aber gar nicht schuld, sondern zum Beispiel eher Wurstwaren, die aus Seuchen-Gebieten kommen, so der Kulmbacher Veterinäramtsleiter Dr. Andreas Koller. Nichtsdestotrotz bittet das Veterinäramt es zu melden, wenn irgendwo ein totes Wildschein gesehen wird. Viele Landwirte befürchten, dass sich ihre Schweine mit der Seuche anstecken könnten. Sollte das passieren, würde um den betroffenen Stall eine Sperrzone errichtet. Die Tiere, die sich dort befinden, müssten dann getötet werden.