Kulmbach: 60-Jährige bekommt für Veruntreuung Bewährungsstrafe

Sie hat bei ihrer Firma 40.000 Euro veruntreut, dafür hat eine 60-Jährige jetzt eine Freiheitsstrafe auf Bewährung bekommen. Vor dem Amtsgericht Kulmbach legte die Buchhalterin ein Geständnis ab. Ihr Motiv ist ungewöhnlich: sie handelte aus Angst vor ihrem gewalttätigen Mann, heißt es in der Bayerischen Rundschau heute. So hat sie dessen teure Hobbys finanziert.