Kritik an Abschiebung eines jugendlichen Afghanen

Obwohl er in Lichtenfels eine Ausbildung macht, sollte gestern ein junger Afghane abgeschoben werden. Da er in seiner Flüchtlingsunterkunft nicht angetroffen wurde, entging er der Abschiebung. Heute wurde er allerdings im Lichtenfelser Landratsamt aufgegriffen und in Untersuchungshaft genommen. Kritik zu Abschiebung gibt es unter anderem vom Bayrischen Elternverband. Eigentlich heißt es nämlich, dass aus Schulen der Ausbildungen nur noch in extremen Ausnahmefällen abgeschoben werden soll.