Kripo Bayreuth legt Fahrraddieben das Handwerk

BAYREUTH. Dass sich die akribische Ermittlungsarbeit der Kriminalbeamten teilweise erst nach einiger Zeit auszahlt, zeigt ein Fall, den die Kripo Bayreuth nun klären konnte. Dabei geht es um einen versuchten Einbruch in ein Bayreuther Fahrradgeschäft, aber auch um zahlreiche weitere Fahrraddiebstähle. Die Zusammenarbeit mehrerer Dienststellen führte die Beamten jetzt zu einem Tatverdächtigen. Am 15. November 2019 fuhren Streifenbeamte der Polizei Bayreuth-Stadt wegen eines Einbruchsalarms zu dem Fahrradmarkt in der Bindlacher Straße. Die Täter flüchteten zunächst unerkannt, an der Zugangstüre des Ladens fanden die Polizisten jedoch eindeutige Spuren vor. Die Spurensicherung und die weitere Sachbearbeitung übernahm die Kriminalpolizei Bayreuth. Nur einen Tag später gelang der Polizei Neustadt a. d. Waldnaab (Oberpfalz) die Festnahme von zwei tatverdächtigen Männern nach dem Diebstahl von Reifen aus einer Garage in Theisseil, Lkr. Neustadt a. d. Waldnaab. Im Kleintransporter der tschechischen Staatsangehörigen im Alter von 37 und 48 Jahren kamen nicht nur die entwendeten Kompletträder zum Vorschein, sondern auch zahlreiche hochwertige Fahrräder. Weitere Ermittlungen ergaben, dass diese zum Großteil aus Diebstählen im Stadtgebiet Bayreuth stammten. Der Nachweis für einen Zusammenhang mit dem versuchten Einbruch in der Bindlacher Straße in Bayreuth lag zu diesem Zeitpunkt noch nicht vor. Nach Abschluss der Spurenauswertung erhärtete sich jetzt im Bayreuther Fall der Verdacht, dass der 48-jährige Tatverdächtige auch für den versuchten Einbruch in das Fahrradgeschäft in Frage kommt. Der Mann befindet sich nach der Festnahme im November 2019 auf Beschluss der Staatsanwaltschaft Weiden bereits in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen der Kripo Bayreuth dauern an, es wird geprüft, ob der Tatverdächtige auch für weitere Delikte verantwortlich ist.