© Pixabay

Kommunalwahlen in Oberfranken – Hier gibt´s alle Infos

Bei der Oberbürgermeisterwahl in Bayreuth hat es am Abend (15.3.) keinen klaren Wahlsieger gegeben. Bei einer Stichwahl in zwei Wochen treten Amtsinhaberin Brigitte Merk-Erbe von der Bayreuther Gemeinschaft und Thomas Ebersberger von der CSU an. Bei der Stadtratswahl sieht es nach der Auszählung in der Nacht so aus, dass die CSU mit 10 Sitzen stärkste Fraktion im Rathaus bleibt. Ebenfalls jeweils einen Sitz verloren haben die Bayreuther Gemeinschaft – jetzt mit sieben Sitzen im Stadtrat vertreten – und die FDP. Sie kommt auf zwei Mandate. Die SPD kommt wie schon bei der letzten Wahl auf acht Sitze. Die Grünen haben zugelegt und sind jetzt ebenfalls mit acht Sitzen im Rathaus vertreten. Bleiben noch Junges Bayreuth mit drei und Die Unabhängigen mit zwei Sitzen. Die Wahlbeteiligung lag bei etwas über 50 Prozent.

Auch die Landratswahl in Bayreuth hat kein klares Ergebnis gebracht. Wer Nachfolger von Landrat Hermann Hübner wird, entscheidet sich bei einer Stichwahl zwischen Klaus Bauer von der CSU und Florian Wiedemann von den Freien Wählern. Bauer, der bei der Wahl gestern etwas über 42 Prozent der Stimmen bekam, sagte, er habe mit keinem anderen Ergebnis gerechnet. Anders sieht das Florian Wiedemann von den Freien Wählern. Er erhielt knapp 30 Prozent der Stimmen und ist damit zufrieden. Die Stichwahlen finden in zwei Wochen statt. Wegen der Coronakrise soll ausschließlich Briefwahl stattfinden.

Nach 14 Jahren im Amt muss sich Bambergs amtierender Oberbürgermeister Andreas Starke in der Stichwahl erneut den Wählern stellen. Mit fast 36 Prozent konnte sich Starke gegen den Großteil der Herausforderer um sein Amt durchsetzen. In die Stichwahl gegen Jonas Glüsenkamp, geht Starke aber optimistisch.Die Stichwahl zwischen Glüsenkamp und Starke wird in zwei Wochen am 29. März stattfinden.

Bei der Oberbürgermeisterwahl in Coburg haben sich Dominik Sauerteig von der SPD und CSU-Kandidat Christian Meyer ein Kopf-an-Kopf-Rennen geliefert. Sauerteig lag mit 27,9 Prozent der Stimmen vor Meyer mit 26,8 Prozent. So das vorläufige Ergebnis. Damit müssen die Wahlberechtigten am 29. März noch einmal ihr Kreuzchen machen. Wegen der Corona-Krise geschieht das aber für alle per Briefwahl. Auf dem dritten Platz landete Thomas Apfel von Pro Coburg, gefolgt von Ina Sinterhauf von den Grünen und Christian Müller (CSB).

In Lichtenfels bleibt der SPDler Andreas Hügerich mit satten 83,6 Prozent weiterhin Bürgermeister.

In Kulmbach muss der aktuelle OB Henry Schramm von der CSU AUCH nochmal zur Stichwahl antreten gegen Ingo Lehmann von der SPD. Landrat bleibt allerdings Klaus Peter Söllner. In Kronach hatte Angela Hofmann von der CSU mit 73 Prozent die Nase vorne bei der Oberbürgermeisterwahl. Bei der Stadtratswahl ebenfalls die CSU.

Einen Tag nach den Kommunalwahlen in und um Hof bleibt das Rennen um einige Ämter spannend. Die Entscheidung um den neuen Hofer Oberbürgermeister fällt erst bei der Stichwahl in zwei Wochen. Sowohl Amtsinhaber Harald Fichtner von der CSU als auch Eva Döhla von der SPD verpassten die absolute Mehrheit.Im Landkreis Hof geht es in Lichtenberg in die Stichwahl. Kristian von Waldenfels von der CSU hat mit fast 48 Prozent den direkten Einzug ins Rathaus als jüngster Bürgermeister Bayerns verpasst. Er muss nochmal gegen Jürgen Lindner von der SPD ran.Im Landkreis Wunsiedel geht Rainer Klein von den Freien Wählern Tröstau gegen Stefan Weiß von der SPD in die Stichwahl.

Die Menschen im Fichtelgebirge sind offenbar mit dem zufrieden, was in ihrer Stadt passiert. In den großen Kommunen bleibt nach der Kommunalwahl alles beim Alten. Oliver Weigel von der CSU ist mit 95 Prozent als Oberbürgermeister von Marktredwitz deutlich im Amt bestätigt. Er hatte allerdings auch keinen Gegenkandidaten.

Auch in Selb bleibt Ulrich Pötzsch von den Aktiven Bürgern mit 86 Prozent Oberbürgermeister.