Klingeln kostet Kreisausschuss künftig Kohle

Das Problem kennt Jeder: man ist in einer Sitzung, irgendwo klingelt dann ein Handy und die Versammlung wird gestört. In Bayreuth hat sich jetzt im Landratsamt der Kreisausschuss mit diesem Stör-Gebimmel auseinandergesetzt. Ergebnis der Debatte: wenn Jemand künftig bei Sitzungen von Kreisräten vergisst, sein Handy auszuschalten, dann soll er dafür eine Geldstrafe bekommen. Bei der Höhe der Geldstrafe hat sich der Kreisausschuss auf fünf Euro geeinigt. Das Geld soll sozialen Einrichtungen zugutekommen.