Impfteam in Lichtenfels von Vorwürfen freigesprochen

Das Impfteam traf keine Schuld. Nach dem Corona-Ausbruch im Lichtenfelser Pflegeheim St. Elisabeth im Januar hat die Staatsanwaltschaft ihre Ermittlungen gegen das Impfteam des Landratsamtes eingestellt, wie der Fränkische Tag meldet. Wie berichtet hatte der Geschäftsführer der Einrichtung geäußert, dass das Impfteam das Virus eingeschleppt haben könnte. Ein Fehlverhalten konnten die Ermittler aber nicht feststellen. Über 50 der rund 60 Bewohner hatten sich mit dem Corona-Virus infiziert. Knapp zwei Wochen vorher hatten dort die ersten Impfungen stattgefunden.