Impfstoff in Bayreuther Testzentrum möglicherweise zu stark verdünnt

Corona-Impfstoff zu stark verdünnt? In einem Bayreuther Impfzentrum ist möglicherweise der Impfstoff zu stark verdünnt worden. Deshalb erhalten jetzt rund 600 Menschen ein Angebot zur Blutabnahme. Bei sechs von insgesamt 581 Impfungen könne man nicht ausschließen, dass eine zu geringe Impfdosis des Herstellers Biontech verabreicht wurde, teilte das Landratsamtes Bayreuth mit. Betroffen sind demnach Menschen, die am 14. Mai in der Johannes-Kepler-Realschule eine Impfung erhalten haben. Bei der Blutabnahme könne anhand der gebildeten Antikörper festgestellt werden, ob der Impfstoff zu stark verdünnt war. Gesundheitlich Folgen durch den verdünnten Impfstoff schließt das Landratsamt aus.