Frau soll 300.000 Euro in Spielbank in Bad Steben ergaunert haben

Stolze 300.000 Euro soll eine Buchhalterin in Bad Steben in einer staatlichen Spielbank ergaunert haben. Zusammen mit ihrem Ehemann soll sie in den letzten sechs Jahre mit falschen Überweisungen das Geld abgezweigt haben. Vor zwei Jahren ist die Masche bei internen Prüfungen in der Spielbank aufgeflogen. Die Staatsanwaltschaft für Wirtschaftskriminalität in Hof hat jetzt Anklage gegen die Frau erhoben.