© Pixabay

Eine Meldung, die fassungslos macht

Der 19-Jährige Kulmbacher, der letzte Woche in Selb tödlich verunglückt ist, ist wohl Opfer eines illegalen Autorennens geworden. Der 20-jährige Fahrer des Audis, der den Fußgänger tödlich verletzt hat, hat sich nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei kurz vor dem Unfall ein verbotenes Autorennen mit einem BMW-Fahrer geliefert. Es führte unter anderem durch die Wittelsbacher Straße, wo der Kulmbacher mit anderen jungen Leuten am Straßenrand stand. Nachdem das Rennen beendet war, wendete der Audi-Fahrer, um nochmal an der Personengruppe in der Wittelsbacher Straße vorbeizufahren und ihr mit höchstmöglicher Geschwindigkeit zu imponieren. Der Fahrer hatte ungefähr 100 km/h auf dem Tacho, erkannte deswegen den jungen Mann aus Kulmbach, der gerade die Straße überquerte, zu spät und erfasste ihn mit seinem Auto. Doch dem nicht genug, versuchte er auch noch, Zeugen des Unfalls zu überreden, eine Falschaussage zu machen. Der 20-Jährige befindet sich jetzt in der JVA und muss sich wegen verbotenen Kraftfahrzeugrennens mit Todesfolge und fahrlässiger Tötung verantworten.