Drogenfahrt, Unfallflucht und Sachbeschädigung – Münchner dreht in Bayreuth durch

Der Besuch eines 21-jährigen Münchners in Bayreuth zieht Konsequenzen nach sich. Am Abend des Gründonnerstags verirrte sich ein 21-jähriger Münchner mit seinem Pkw nach Bayreuth. Auf einem Parkplatz neben der Universitätsstraße verlor der Fahrzeugführer offensichtlich die Kontrolle über sein Fahrzeug. Er kollidierte daraufhin zunächst mit einem geparkten Lkw, überfuhr anschließend einen frisch gepflanzten Baum, sowie eine hölzerne Kabeltrommel und schob schließlich zwei abgestellte Baucontainer aufeinander, bevor er mit seinem massiv beschädigten Fahrzeug zum Stehen kam. Wohl verärgert über sein missglücktes Fahrmanöver, stieg der unverletzte 21-Jährige nun aus und beschädigte sowohl den gerammten Lkw, als auch sein eigenes Fahrzeug noch weiter, indem er Bierflaschen und Steine gegen die Fahrzeuge warf. Dem nicht genug, riss er von einem weiteren geparkten Fahrzeug die Kennzeichen aus der Halterung und legte diese auf dessen Frontscheibe. Schließlich verließ der Münchner zu Fuß die Örtlichkeit ohne den Verkehrsunfall zu melden. Der Sachverhalt wurde zwar erst im Laufe der Nacht bekannt, der Unfallverursacher fiel jedoch im Zusammenhang mit einem weiteren Einsatz bereits zuvor auf. Da er sich dabei sehr renitent zeigte, befand er sich zur Mitteilungszeit bereits in polizeilichem Gewahrsam. Aufgrund des Verdachts von Alkohol- und Drogeneinfluss, wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Es entstand ein Sachschaden von 18.000 €. Der junge Mann hat nun mit mehreren Strafanzeigen zu rechnen.