Diskussion um Bayreuths Toiletten geht weiter

Seit Jahren gibt es in Bayreuth Diskussionen um öffentliche Toiletten. In der ersten Bauausschusssitzung nach den Stadtratswahlen stand das Thema wieder auf der Tagesordnung. So richtig weiter gekommen ist man aber nicht. SPD-Stadträtin Elizabeth Zagel hat in einem Antrag ein Toilettenkonzept für die Stadt gefordert und zwar rasch. Fast alle Einzelforderungen gehören aber in die Zuständigkeit des Kulturreferats, zum Beispiel die „nette Toilette“. Soll bedeuten, die Gastronomie öffnet ihre vorhandenen stillen Örtchen für alle und erhält dafür von der Stadt eine Aufwandsentschädigung. Der Bauausschuss hat nur beschlossen, einen Standort im Umfeld des Chamberlain-Hauses nahe der Villa Wahnfried zu prüfen. Vor allem für Touristen soll dort ein barrierefreien WC entstehen.