Der Wunsiedler Bürgermeister Karl-Willi Beck muss keine Konsequenzen aus der Dienstwagen-Affäre fürchten

Das Amtsgericht hat das Verfahren wegen Untreue gestern eingestellt. Die Staatsanwaltschaft hatte dem Bürgermeister vorgeworfen, einem Mitarbeiter der Stadt unrechtmäßig zwei Dienstwagen auch privat zur Verfügung gestellt zu haben. Der Stadt sei dadurch ein Schaden über 1.300 Euro entstanden.