© Pixabay

Corona-Virus: Blutspenden okay, auf Gottesdienste verzichten

Seit gestern gilt in Bayern wegen des Corona-Virus der Katastrophenfall. Doch was bedeutet das genau? Veranstaltungen sind abgesagt, Freizeiteinrichtungen haben zu, Schul- und Kindergartenkinder müssen zuhause bleiben, Schulbusse fahren nicht mehr, der Linienverkehr nur eingeschränkt, viele Geschäfte und Restaurants müssen schließen, Besuche in Krankenhäusern sind nur noch in Ausnahmefällen erlaubt. Auch die meisten Stadtverwaltungen und Landratsämter in der Region haben angekündigt, keine Besucher mehr reinzulassen. Dazu gibt es noch die Empfehlung, bis Ende April auf Gottesdienste und Konfirmationen, Taufen und Hochzeiten zu verzichten. Die Kirchen bleiben aber weiter geöffnet. Die Handwerkskammer für Oberfranken begrüßt, dass die bayerische Staatsregierung einen Schutzschirm für Betriebe gespannt hat. Die dürfen auch ganz normal weiterarbeiten. Prüfungen und Lehrgänge sind aber abgesagt. Das Rote Kreuz weist außerdem darauf hin, dass jeder weiterhin Blutspenden kann. Die seien gerade in Corona-Zeiten wichtiger denn je.