© Pixabay

Corona-Krise trifft auch die regionale Brauwirtschaft hart

Wie der Bayrische Brauerbund in einer Pressemitteilung schreibt, sei Anfang März der Export von Bayrischem Bier, der sonst ein Viertel des Ausstoßvolumens ausmachen, aufgrund der nationalen Abschottungsmaßnahmen zusammengebrochen. Gerade für kleinere Brauereien, deren Schwerpunkt auf der Belieferung von Festen und der Gastronomie liegt, sei die Lage existenzbedrohend. Ein großes Problem sei die Kombination aus fehlenden Bierlieferungen und Insolvenzen einiger Wirte drohen Gastronomiekredite komplett auszufallen, heißt es weiter.