BUND Naturschutz: Wälder Oberfrankens bedroht

Den Wälder in Oberfranken geht’s nicht gut. Das meldet der BUND Naturschutz aktuell. Ein Grund für den schlechten Zustand der Wälder sei die immer länger anhaltende Trockenheit. Der Vorsitzende des BUND Naturschutz Bamberg Martin Bücker bringt es auf den Punkt: Die Waldböden seien nahezu ausgedorrt. Das Sterben der Bäume gehe nun bereits ins dritte Jahr. Die Klimakrise gerate durch die Corona-Pandemie zunehmend aus dem Fokus, an der kritischen Situation habe sich aber nichts geändert. Als Gegenmaßnahme sollen allein im kommenden Herbst und Winter im Forstbetrieb Forchheim auf einer Fläche von etwa 50 Fußballfeldern junge klimaresistente Bäumchen gepflanzt werden.