Betreuerin muss nach Badeunglück im Hofer Freibad nicht ins Gefängnis

Vor einem Jahr ist ein achtjähriger Junge im Hofer Freibad ertrunken. Heute musste sich seine Betreuerin vor dem Amtsgericht Hof wegen fahrlässiger Tötung verantworten. Das Urteil: Sie muss nicht ins Gefängnis und bekam lediglich eine Bewährungszeit von einem Jahr. Grund für das milde Urteil: Die Betreuerin soll mit den insgesamt sieben Kindern überfordert gewesen sein. Der Junge starb nach mehreren Wiederbelebungsversuchen im Krankenhaus.