Bayreuths Krankenhäuser lockern Infektionsschutzmaßnahmen langsam wieder

Die Bayreuther Krankenhäuser lockern ihre Infektionsschutzmaßnahmen. Der allgemeine Aufnahmestopp wird aufgehoben. Allerdings gilt er noch in Stationen mit Ausbruchsgeschehen zunächst befristet bis zum 10. Februar, heißt es in einer Pressemitteilung. Alle anderen Stationen werden unter Einhaltung strenger Hygienemaßnahmen wieder geöffnet. Patienten, die verlegt oder entlassen werden, müssen ein negatives PCR-Testergebnis vorweisen. Gelockert wird auch die Pendelquarantäne für die Mitarbeiter der beiden Krankenhäuser.