Bayreuth: „Mordfall Innstraße“ wird wieder aufgerollt

Im Mordfall Innstraße in Bayreuth hat der Bundesgerichtshof das Urteil gestern (28.05.) aufgehoben, der Fall wird neu aufgerollt. Letzten Juli war Firat T. wegen Mordes an einem 88-Jährigen angeklagt und schuldig gesprochen worden. Er soll dem Rentner erst geschlagen und ihn dann die Treppe hinuntergestoßen haben. Die Verletzungen bei dem Sturz waren für den 88-Jährigen tödlich. Für den Bundesgerichtshof reichen die Beweise aber nicht aus, um zu belegen, dass der Angeklagte das Opfer auf der Treppe geschlagen muss. Demnach könnten die Schläge auch nicht für den Sturz und den Tod verantwortlich sein.